Allgemein Gesundheit — 18. Januar 2013
Sauna – Erholung für Körper und Seele

Regelmäßige Saunabesuche sind die ideale Möglichkeit, der Erkältungssaison ein Schnippchen zu schlagen.

Der regelmäßige Gang in die Sauna hat positive Auswirkungen: Der Stoffwechsel wird angeregt, das Immunsystem gestärkt, Herz und Kreislauf werden trainiert, die Kondition und Haut bessert sich. Saunabesuche heben die Stimmung, mildern Reizbarkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Zudem werden Giftstoffe und überschüssiges Kochsalz, das der Körper aus der Nahrung speichert, mit dem Schweiß ausgespült.

Die Entspannung und die Ruhe in der Sauna sind beruhigend für die Seele.

Tipps und Regeln:

  • Wichtig ist, dass man sich nicht abgehetzt ins Saunavergnügen stürzt.
  • Vor dem ersten Saunagang duschen und danach gründlich abtrocknen, denn trockene Haut schwitzt schneller als feuchte.
  • Beim ersten Saunagang acht bis zehn Minuten in der Hitze bleiben. Je höher die Bank ist, desto höher ist auch die Temperatur. Grundsätzlich ist es effektiver und gesünder, kurz aber heftig auf den oberen Bänken zu schwitzen. Allerdings muss man sich dabei immer Wohlfühlen können. Die letzten ein bis zwei Minuten auf die unterste Stufe setzen, um den Kreislauf wieder an die aufrechte Haltung zu gewöhnen.
  • Nach dem Saunagang folgt die Abkühlungsphase. Um den Kreislauf zu schonen und das Herz langsam auf die Kälte vorzubereiten, folgt der kalte Guss vom rechten Fußgelenk über die Beine und Arme in Richtung Herz. Lauwarmes oder warmes Wasser ist dabei Tabu, sonst geht das entspannende Gefühl danach verloren.
  • Nach jedem Saunagang sollte eine Ruhephase erfolgen, um den Körper zu entspannen. Diese Phase sollte mindestens genauso lang sein wie der Saunagang, aber besser länger. In vielen Saunaoasen stehen Ruheräume zur Verfügung und laden ein, einen kleinen Schlaf danach zu machen. Wichtig ist darauf zu achten, dass der Körper nicht auskühlt. Ein Bademantel und/oder eine Decke leisten hier gute Dienste.

 

Nach der Ruhephase geht der ganze Spaß von vorne los: schwitzen, abkühlen und ausruhen. Beim zweiten und dritten Saunagang bis zu 15 Minuten in der Kabine bleiben. Die Dauer des Schwitzens, die Auswahl der Bank und die Sitzhaltung bestimmt jeder selbst, wohlfühlen steht an erster Stelle.

Nicht vergessen – viel trinken um den Speicher aufzufüllen.

Ähnliche News

Weiterempfehlen

Autor

cgroh

(0) Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.